Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Rezension: Parapol 2 – Stolpersteine

Parapol ist eine Mystery-Kriminal-Reihe von hoerspielprojekt.de. Grundgedanke ist, dass die Europol in Den Haag eine geheime Behörde gegründet hat, um (scheinbar) paranormale Fälle aufzuklären. Ähnlich dem Tatort findet dabei jede Folge von Parapol in einem anderen europäischen Land statt – in diesem Fall bei der Parapol Griechenland.

Skript:
Das Parapol-Team in Griechenland rekrutiert sich aus Sofia Samara und Stelios Gavalas. Nach einem kurzen Kennenlernen sitzen sie auch schon am hiesigen Fall: eine Zeugin berichtete von einem Mädchen mit Schlangenhaaren, vor dem sie mit ihrem Freund geflohen sei. Letzterer war dabei abhanden gekommen, taucht aber später wieder auf: in der Leichenhalle als Steinstatue. Wie kam es nun dazu? Parapol ermittelt…

Der Plot folgt einer schönen Idee, baut ordentlich Spannung auf und bringt schließlich eine befriedigende und noch dazu tragische Lösung. Besonders das Ende macht dieses Hörspiel zu etwas besonderem. Von solchen Einfällen hätte Akte X in den letzten Staffeln lernen können. Das Ermittlerduo dialogisiert dabei unterhaltsam und natürlich. Es hätten aber durchaus noch mehr persönliche und biographische Details durchscheinen können – erst zum Schluss wird vor allem Sofia Samara vielschichtig und interessant. Aber es kann ja noch weitere Teile von Parapol geben, wer weiß. Wie gesagt, hat mich die Geschichte gut unterhalten und machte neugierig auf die Lösung, dennoch hätten einige Spannungskniffe dem Hörspiel gut getan: mehr existenzielle Bedrohung, Zeitdruck, Konflikt etc.! Außerdem hätte hier und da noch ein bisschen mehr „Griechenland“ durchblitzen können, mit all seinen Eigenheiten. Aber insgesamt lag Parapol 2 ein sehr gutes, konsistentes Skript zu Grunde – wie man es nicht anders von Franjo Franjkovic gewohnt ist.

Sprecher:
Christiane Marx erfüllt Sofia Samara mit Leben und findet stets die richtige Intonation und Interpretation. Man könnte Samara noch schroffer darstellen (so wie sie anfangs auch angekündigt wird), aber eventuell würde dies dann unglaubwürdig wirken und die Protagonistin unsympathisch erscheinen lassen. Roman Ewert liefert eine ebenso glaubhafte Leistung als Stelios Gavalos und gibt einen freundlichen, rationalen Partner. Die Nebenrollen sind sehr ordentlich besetzt und werden authentisch gespielt, besonders das Mutter-Tochter-Gespann konnte bei mir punkten.

Schnitt:
Hierfür zeigte sich Falko Diekmann verantwortlich. Der Dialogschnitt ist flüssig anzuhören. Effekte und Atmosphäre passen in die Handlung und machen das Geschehen anschaulich. Samara als Erzählerin war auf meiner Anlage leiser als in den Szenen – hier hätte ich die Stimme noch einmal durch einen Kompressor gejagt, kann aber auch an meinen Lautsprechern liegen. Abgesehen davon ist mir jedoch nichts Störendes ins Auge/Ohr gestochen.

Musik:
Eine ganze Reihe von Namen ist dort zu lesen. Mir persönlich ist die Musik nicht besonders im Ohr geblieben. Sie war dezent und fügte sich hervorragend in die Szenen ein. Allerdings hätte ich mir etwas mehr „Griechenland“ in der musikalischen Untermalung gewünscht. Nicht unbedingt Sirtaki, das wäre ein Klischee, aber wenigstens nationale, folkloristische Instrumente. Insgesamt aber solide Hörspielmusik.

Cover:

Mal abgesehen vom typischen Parapol-Layout bringt das Cover die Kernthematik auf den Punkt und bringt durch Unschärfe und Verwischung auch Dynamik ins Geschehen. Aus meiner Sicht ein gelungenes Cover mit wohligem Grundgrusel.

Fazit:
Eine spannende, thematisch besondere Folge abseits typischer Mystery-Konventionen. Mittlerweile würde sich ein zweiter Ableger der griechischen Parapol lohnen, besonders vor dem Hintergrund eines drohendes Rausschmisses aus der EU und den vielen Kürzungen im öffentlichen Dienst. Hörspiel + Politischer Brennstoff + Mystery = Ohrenschmaus!

R. M. Beyer

Über Martin Beyer-Festerling

Dipl.-Berufspäd. Martin Beyer-Festerling hat Medizin- und Pflegepädagogik sowie Philosophie an der TU Dresden studiert. Er schreibt Hörspielskripte und Kurzgeschichten, betätigt sich aber zudem als Sprecher und produziert hin und wieder Hörspiele.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 26. Januar 2012 von in Aktuelles, HÖRSPIEL_truhe und getaggt mit , , , .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: