Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Lieber Helmut…

Lieber Helmut… so begann gestern ein bewegender Thread von Jan Schröder bei Hoer-Talk.de und traf nicht nur mich, sondern auch viele Liebhaber des freien Hörspiels unerwartet und tief. Helmut Buschbeck war ein sehr engagierter Sprecher, Autor und Cutter von freien Hörspielen und Hörbüchern. Dabei überzeugte vor allem sein authentisches Schauspiel und der markante sächsische Dialekt. Darüber hinaus habe ich ihn leider nur virtuell als lebensfrohen, gutmütigen Menschen kennengelernt. Ich mochte Helmuts persönliches Engagement und seinen positiven Umgang mit der Krankheit. Sich in diesem Alter und dem gesundheitlichen Hintergrund noch aktiv in einer recht jungen Gemeinschaft zu betätigen und sich technisches Know-How anzueignen, zeugt von wahrer Leidenschaft fürs Medium. Helmut hatte Humor, Offenheit und vor allem: Talent. Mir selbst gefiel dies so gut, dass ich ihn fortan in jedem meiner Hörspiele hören wollte. Und tatsächlich ist das auch bei „Der Maler und sein Bild“ gelungen, aber leider nicht mehr in „Der unbeschreiblich schwarze Zug“ und einem weiteren Hörspiel, dass bereits lektoriert und ihm auf den Leib geschrieben war: „Der Kobold zu Chemnitz“. Natürlich nicht als Kobold, sondern als sächsischer Baumeister. Leider wird er „Der Maler und sein Bild“ nicht mehr hören können. Aber wer weiß: vielleicht ja doch. Das letzte Rätsel ist ja noch immer ungelöst. In dem Sinne: Helmut, gute Reise! Und an Frau Buschbeck sende ich mein ehrliches Beileid in dieser schweren Zeit.

Hier eine kleine Kostprobe. Helmut Buschbeck in „Wenn de Audos redn kenndn“ von Sachsenmeyer Kabarett geschrieben und musikalisch unterstützt von Tim Gössler:

R. M. Beyer

Über Martin Beyer-Festerling

Dipl.-Berufspäd. Martin Beyer-Festerling hat Medizin- und Pflegepädagogik sowie Philosophie an der TU Dresden studiert. Er schreibt Hörspielskripte und Kurzgeschichten, betätigt sich aber zudem als Sprecher und produziert hin und wieder Hörspiele.

4 Kommentare zu “Lieber Helmut…

  1. Pingback: Podcastempfehlung: Der Selbstmord von Émile Durkheim – Das Mitternachtskabinett

  2. Pingback: #06 Ein gruseliges Liebesgedicht – Das Mitternachtskabinett

  3. Pingback: #05 Das Brockengespenst – Das Mitternachtskabinett

  4. Pingback: Anderer Podcast: Sonntagssoziologe – Der Selbstmord von Émile Durkheim – Das Mitternachtskabinett

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 13. Februar 2012 von in Aktuelles, HÖRSPIEL_truhe und getaggt mit , .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: