Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Die Weisheit der Krokodile

Das Vampirgenre hat vieles an Schund hervorgebracht und wenige Meisterwerke. Worunter zählt man nun dieses Exemplar? Wir werden sehen…

DVD cover for The Wisdom of Crocodiles - Copyr...

Zunächst steht ein junger Mann im Vordergrund, der gleich zu Anfang als Vampir erkennbar wird, weil er seine Freundin aussaugt, deren Beziehung er sich zuvor tief und innig erarbeitet hatte. Der Zuschauer wird erst illusioniert, um ihn anschließend – in einem einzigen Biss – in ein Dilemma zu bringen: Können wir mit diesem Mann sympathisieren oder uns gar mit ihm identifizieren? Ohne Zweifel, dem Film gelingt etwas, das schwierig scheint und nur von solchen Meistern wie Dostojewski in „Schuld und Sühne“ gelungen ist: Der Protagonist ist Mörder, ist Monster und zugleich ein Opfer, das Mitleid verdient. Dass es sich hier um einen Vampir handelt, macht die Angelegenheit noch schwieriger, weil die schlimme Tat lebenswichtig ist. Der junge Mann ist gefangen. Als er sich dann tatsächlich verliebt, beginnt der eigentliche Kampf des Films. Wird die Selbstliebe über die Liebe zu Anna siegen? Oder wird letztere alles lösen? Oder aber bricht alles zusammen?

Das soll nicht verraten werden, nur soviel: Der Film erzählt diesen Kampf ruhig, tiefsinnig und mit ausdrucksstarken Bildern. Jude Law ist dabei der perfekte Vampir: mal charmant, mal unheimlich, mal reserviert, dann leidenschaftlich – das ganze Spektrum seiner zerrissenen Figur kann er aufbieten. Die Gespräche zwischen ihm und den Polizisten gehören zu den besten Dialogen, die ich bisher gesehen habe – auch hier erinnert die Konstellation ein bisschen an Dostojewski, der ein ähnliches Täter-Polizist-Verhältnis beschrieb. Hin und wieder driftet die Darstellung ab zur Übertreibung, aber hinsichtlich der komplizierten Situation aller Figuren wirkt es nicht unglaubwürdig.

Der Film kennt einiges an Analogien und zerwirft ein klares Verständnis von Gut und Böse. Der Vampir lebt stets mit Schuld; er ist ein Raubtier, das tötet, um zu leben: können wir dann überhaupt von Schuld sprechen? Das ist der eigentliche Kern der Vampirthematik und ich habe es noch nie so klar und gut herausgearbeitet gesehen wie in „Die Weisheit der Krokodile“. In dieser Hinsicht ist es ein Meisterwerk unter den Vampirfilmen.

Über Martin Beyer-Festerling

Dipl.-Berufspäd. Martin Beyer-Festerling hat Medizin- und Pflegepädagogik sowie Philosophie an der TU Dresden studiert. Er schreibt Hörspielskripte und Kurzgeschichten, betätigt sich aber zudem als Sprecher und produziert hin und wieder Hörspiele.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 21. Februar 2013 von in Aktuelles, FILM_dose und getaggt mit , , , .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: