Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Night Skies – Jetzt wirst du es glauben!

Oder auch nicht! Weil es so schön war, heute noch ein Alien-Film! Man, ich LIEBE Alien-Filme. So wie auch bei „Feuer am Himmel“ greift Night Skies eine (angeblich oder teilweise) wahre Geschichte auf, nämlich die der Phoenix Lights. So wird die größte Ufosichtung aller Zeiten genannt. Tausend Personen aus Nevada, Arizona & Mexiko beobachteten über mehrere Stunden hinweg Lichtphänomene.

 

A drawing of the object appeared in USA Today....

 

„Night Skies“ beschäftigt sich nicht direkt mit den Phoenix Lights – der größten Ufosichtung – sondern verbindet eine Begegnungs-Entführungsgeschichte damit. Beteiligt sind eine Gruppe von jungen Menschen auf Wohnwagenreise und ein Kraftfahrer. Diese kollidieren miteinander, stecken also im Wald fest und so kommt die Handlung in Gang.

Cover of "Night Skies (Widescreen Edition...

Cover of Night Skies (Widescreen Edition)

Hier treffen verschiedene Elemente zusammen, die allesamt bekannt vorkommen. Der erste Teil der Geschichte erinnert an Final Destination – nach und nach geraten die Akteure ins Visier der Außerirdischen – sowie an Blair Witch Project, d.h. wilde Kameraflucht durch den Wald. Dabei lässt Night Skies das Horrorfilmklischee nicht aus, manche Akteure grundlos in den dunklen Wald zu schicken, anscheinend nur zum Spaß des Zuschauers. Der übermächtige, omnipräsente Feind und die schwachen, gejagten Menschen sind dabei Spannungselemente. Und, was soll ich sagen, die Rechnung geht auf: Tatsächlich ist die Hatz im Wald spannend und gruslig. Hier war jemand am Werk, der selbiges versteht. Man darf nicht zu sehr nach Logik fragen, der Film reißt auch ohne diese mit. Der letzte Teil des Films ist dagegen reichlich obskur und will mit schockierenden, ekligen und seltsamen Bildern beeindrucken. Es gelingt nicht. Die aufgebaute Spannung verflacht am Ende – ohne zu viel verraten zu wollen – und schließt mit einer mehr als lächerlichen Abschlussszene. Schade eigentlich, denn bis zur Hüttenszene war ich versucht, den Film einen der besseren zu heißen.

 

Genug der Einzelkritik: Was bleibt ist ein guter Horrorfilm, der ein besserer hätte werden können, wenn man die Logik nicht der Spannung untergeordnet hätte.

 

Über Martin Beyer-Festerling

Dipl.-Berufspäd. Martin Beyer-Festerling hat Medizin- und Pflegepädagogik sowie Philosophie an der TU Dresden studiert. Er schreibt Hörspielskripte und Kurzgeschichten, betätigt sich aber zudem als Sprecher und produziert hin und wieder Hörspiele.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 23. Februar 2013 von in Aktuelles, FILM_dose und getaggt mit , , , .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: