Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Toskana und Umbrien – eine italienische Reise (1. Teil)

Hagen Schäfer hat sich – wie viele kluge Geister vor ihm – auf eine Italienreise begeben und diese literarisch verarbeitet. In den nächsten Tagen wird er Schritt um Schritt Erlebnisse und Eindrücke schildern. Und wie die meisten guten Reisetagebücher beginnt sein Vorhaben mit einem Sinnspruch:

Verwirklichen Sie Ihre Jugend, solange Sie sie haben. Vergeuden Sie nicht das Gold Ihrer Tage, indem Sie Langweilern zuhören, hoffnungslose Versager zu bessern versuchen oder Ihr Leben an die Dummen, Einfachen und Gemeinen verschleudern. Das sind die krankhaften Ziele, die falschen Ideale unserer Zeit. Leben Sie! Leben Sie das wunderbare Leben, das in Ihnen ist! Lassen Sie sich nichts entgehen! Seien Sie stets auf der Suche nach neuen Empfindungen.

Oscar Wilde, Das Bildnis des Dorian Gray

Erster Tag (Montag): Von Florenz nach Florenz

Morgens halb fünf Uhr aufgestanden. Abschied von Elbflorenz. Mit dem Regionalexpress nach Leipzig und weiter zum Flughafen Leipzig-Halle. Der Flug entpuppte sich als eine einzige Verkaufsveranstaltung: Tickets für den Flughafentransfer, Reservierung für einen Mietwagen, Lose zur Unterstützung notleidender Kinder, die bunte Welt der zollfreien Ware, noch ein Getränk oder ein Snack zwischendurch – alles natürlich günstiger als anderswo. Blick auf den Bodensee und die bizarren Formen der Zentralalpen, den Punkt, den Wilhelm Meister nie überschritt. Anflug auf Pisa. Die Stadt grüßt mit heißen Sommerwind, war heute aber nur Durchgangsstation. Mit dem Bus ging es weiter nach Florenz, das ich bereits auf meiner ersten Italienreise – inzwischen ist es die vierte – besuchte. Ein Reisetagebuch zu führen, hatte ich bislang unterlassen; nun soll es Aufgabe sein, um die Leser unseres Blogs an meinen Eindrücken und Erfahrungen teilhaben zu lassen.

Im Ostello Archi Rossi, welches mir von meinem vormaligen Aufenthalt in Florenz noch in guter Erinnerung ist, habe ich ein Zimmer bekommen. Wanderte auf altbekannten Pfaden, konnte aber viele neue Impressionen sammeln, unter anderem diese im Gardino delle rose: Allein der bezaubernde Blick von meiner Bank auf den Dom, dazu der Duft der Rosen und die Weintrauben, die ich mir gekauft hatte, waren herrlich. Da erklang in der Ferne, aber so nah, dass es gut zu verstehen war, das Stimmen einer Violine, schließlich ein Solopart, den die unbekannte Spielerin einstudierte und der von solcher Schönheit war, dass ich in der sengenden Hitze der Sonne ausharrte, um den Augenblick zu genießen – „Verweile doch, du bist so schön.“

Frugales Abendessen auf der Terrasse des Ostello. Unangenehm fällt mir eine große Gruppe Deutscher auf – laut, lärmend und vulgär –; wahrscheinlich eine Abschlussfahrt, aber dafür sind sie fast schon wieder zu brav. Das als kleiner Seitenhieb an die Touristen. Eines steht aber fest: Sie sind, wenn es nicht gerade Schüler sind, zugegebenermaßen eine gute Einnahmequelle, weil sie mit Freude viel Geld ausgaben und schnell zu begeistern beziehungsweise zum Kauf zu überreden sind. Wenn das nur immer so wäre! Kommerz natürlich auch in Florenz, Essen und Trinken an allen Ecken, dazu die üblichen fliegenden Händler aus Afrika und Asien mit Handtaschen, Sonnenbrillen und neuerdings auch Schutzhüllen für Mobiltelefone.

Es war eine sehr laue Nacht. Mit einem Triplo cioccolato – es gibt kein besseres Eis – schlenderte ich zum Domplatz und weiter durch die Innenstadt. Konzert auf der Loggia dei lanzi (Piazza della signora). Im Rahmen eines Festivals stellen sich hier verschiedene Jugendorchester aus aller Welt vor. Das Orchestra Papillon, ein Zusammenschluss von Musikstudenten und Musikschülern, spielte Werke von Verdi, Williams, Gershwin und Goldsmith. Großartige Atmosphäre, wenngleich die Verstärker den Ton leicht verzerrten und alles recht schrill klang.

Hagen Schäfer

Über Hagen Schäfer

Dr. Hagen Schäfer hat an der TU Chemnitz und der Universität Leipzig Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft studiert und promovierte zum Hörspiel in der frühen Bundesrepublik. Er hat einige wissenschaftliche Aufsätze für Zeitschriften und Jahrbücher publiziert. Darüber hinaus ist er journalistisch tätig, schreibt kleinere Prosa und Hörspiele. In unserem Blog wird er auch dann und wann über seine Reisen berichten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 5. August 2013 von in Aktuelles, REISE_koffer und getaggt mit , , .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: