Die Belletristen

Erzählkunst in allen Formen und Farben

Andalusien – Ein Reisebericht (4. Teil)

Vierter Tag (Donnerstag): Flamenco

Zum Frühstück gab es Toast mit Käse und Wassermelone. Da ich zeitig abreisen musste, war Selbstversorgung angesagt. Glücklicherweise hatte ich alles entsprechend vorbereitet. Eisgekühlte Wassermelone ist ohnehin eine gute Erfrischung bei den herrschenden Temperaturen. Von der Estación Sur ging es mit dem Bus nach Granada. Zu berichten gibt es von der knapp fünfstündigen Fahrt wenig. Die endlosen Felder der Provinz Jaen zogen ebenso vorbei wie die wilden und kargen Gebirgszüge der Sierra Nevada. Am frühen Nachmittag langte ich in Granada an, musste aber noch eine Stunde warten, bevor ich mein Zimmer beziehen konnte.

Alhambra

Alhambra

Dann begann ich, die Altstadt zu erkunden. Hier wird der Einfluss der Mauren bereits deutlich: gedrungene Häuser, enge Gassen, herrliche, reich bepflanzte Innenhöfe. Nach dem steilen Aufstieg wurde ich vom Blick auf die Alhambra und die Altstadt belohnt, die in den Abendstunden sogar noch durch die untergehende Sonne in das richtige Licht gerückt wurden. Um die Stimmung noch abzurunden, waren auf dem Mirador de San Nicolas zwei Gitarrenspieler, eine Sängerin und eine Tänzerin in traditioneller Tracht mit einem Flamenco-Programm zu erleben. Die anwesenden Gäste, mich eingeschlossen, wurden von fortreißenden Rhythmik und chromatisch wechselnden Melodik gebannt.

Flamenco-Tänzerin

Flamenco-Tänzerin

Ich setzte meine Erkundung fort und langte schließlich auf der Plaza Nueva an, dem zentralen Platz der Stadt, gesäumt von den wichtigsten Verwaltungsgebäuden. Auf dem Rückweg zur Unterkunft durchquerte ich den Park des Campus Universitario, den viele Studierende für Sportübungen nutzen, obwohl Ausdauerlauf und Fußball bei abendlichen Temperaturen von 29 Grad wohl nicht sehr angenehm sind. Ich hingegen genoss frisch gefüllte Pasteten und gut gekühltes Wasser.

Typische Gasse in der Altstadt (Albaic¡n) von Granada

Typische Gasse in der Altstadt (Albaic¡n) von Granada

Über Hagen Schäfer

Dr. Hagen Schäfer hat an der TU Chemnitz und der Universität Leipzig Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft studiert und promovierte zum Hörspiel in der frühen Bundesrepublik. Er hat einige wissenschaftliche Aufsätze für Zeitschriften und Jahrbücher publiziert. Darüber hinaus ist er journalistisch tätig, schreibt kleinere Prosa und Hörspiele. In unserem Blog wird er auch dann und wann über seine Reisen berichten.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 20. August 2015 von in Aktuelles, REISE_koffer und getaggt mit .

Top Beiträge & Seiten

Wenn du unsere Projekte mitverfolgen willst, kannst du per Mail von uns benachrichtigt werden.

Schließe dich 1.111 Followern an

%d Bloggern gefällt das: